Vanessa Voigt wird im Ziel von ihrem Zwillingsbruder begrüßt

Auf der BMW IBU Biathlon Weltcup-Etappe in Otepää vom 10.–13. März war heute ein Sprintwettkampf der Frauen geplant, bei dem Julia Simon aus Frankreich (0+1) als Sieger hervorging. Platz zwei ging an die Deutsche Vanessa Voigt (0+0) und Platz drei an die Norwegerin Karoline Knotten (0+0).

Voigt, die erstmals in der Weltcup-Serie auf dem Podium stand, sagte, sie habe zunächst nicht an einen Medaillengewinn in dieser Saison geglaubt. „Ich weiß, dass ich am Schießstand erfolgreich bin, aber gleichzeitig wusste ich, dass ich meine Fahrzeit und Schießgeschwindigkeit noch verbessern muss. Mit dieser Medaille habe ich wirklich nicht gerechnet,“ beschrieb sie und fügte hinzu, dass sie sich sehr über den zweiten Platz gefreut habe.

Voigt sagte, dass die Tehvandi-Skipiste schwierig sei, aber nach der ersten Runde erkannte sie, dass sie Kraft und Fähigkeit hat, schneller zu fahren. „Ich habe versucht, mich bei jeder Runde immer mehr zu straffen,“ beschrieb sie. Auch das unterstützende Publikum gab viel Kraft. „Mir gefällt sehr, dass die Zuschauer hier sehr lautstark miterleben,“ lobte die zweitplatzierte Voigt das Publikum.

Im Ziel wurde Voigt von ihrem Zwillingsbruder Kevin, einem freiberuflichen Fotografen, empfangen. Kevin Voigts Name dürfte jedem ein Begriff sein, der Sportler wie Johannes Thingnes Bø, Quentin Fillon Maillet oder Marte Olsbu Røiseland in den sozialen Medien beobachtet. Viele Top-Skifahrer verwenden Bilder von Vanessas Zwillingsbruder, denn Kevin fehlt mit seiner Kamera auf keiner Etappe. Am Samstag, 12. März, kann der Bruder die Schwester wieder im Ziel begrüßen, wenn ein Massenstart der Männer und Frauen geplant ist.