Litauer Strolia, der mit stürmischem Applaus abschloss: Der heutige Wettkampf hatte zwei Seiten

Am Samstag, den 12. März, war auf der BMW IBU Biathlon Weltcup-Etappe in Otepää Massenstart der Männer und Frauen geplant. Fast 6.000 Zuschauer waren in das sonnige Sportzentrum Tehvandi gekommen.


Bei den Männern stieg Vetle Sjåstad Christiansen aus Norwegen ganz oben auf das Podium und absolvierte alle Runden mit sauberen Papieren. Platz zwei ging an Quentin Fillon Maillet aus Frankreich und Platz drei an Sivert Guttorm Bakken aus Norwegen, der in Otepää zum ersten Mal auf dem Weltcup-Podest stand.

Als einziger aus Baltikum startete im Männerwettkampf Vytautas Strolia aus Litauen. Trotz sechs Strafrunden wurde der Mann im Ziel mit Applaus empfangen. Laut Strolia hatte der heutige Wettkampf zwei Seiten. „Einerseits habe ich mich auf der Strecke physisch nicht sehr wohl gefühlt. Andererseits war es sowohl am Start als auch auf der Strecke ein wunderbares Gefühl, weil so viele miterlebende Menschen um mich waren,“ beschrieb der Mann. Er fügte hinzu, dass er großes Glück habe, heute unter den dreißig besten Männern starten zu können. „Ich habe lange von dieser Gelegenheit und dem Otepää-Wettkampf geträumt. Alles war mehr als perfekt,“ sagte Strolia.

Den Massenstart der Frauen gewann Elvira Öberg aus Schweden, die am Schießstand einmal einen Fehler machte. Platz zwei ging an Denise Herrmann aus Deutschland und Platz drei an den Weltcup-Tabellenführerin Marte Olsbu Røiseland.

Laut Elvira Öberg fühlt es sich sehr gut an, wieder auf dem Podium zu stehen. „Die letzte Runde war sehr schwierig für mich, weil ich wusste, wer hinter mir war. Die Fans haben mir Energie gegeben, mich ernsthaft anzustrengen,“ ergänzte Öberg. Laut der Frau hatte sie schon von früher positive Erinnerungen an Otepää und diese kommen immer mehr. Auch 2018 gewann Öberg ihre ersten internationalen Goldmedaillen bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Otepää.